Kolja Kleeberg:
kochrezeptesuche.de

Auf dieser Seite möchte ich Euch Rezepte von Ralf Zacherl, Martin Baudrexel,

Christian Rach, Kolja Kleeberg und Alfons Schuhbeck vorstellen. Sollte es noch

mehr bekannte Köche geben, welche einige Ihrer Rezepte auf meiner Homepage 

vorstellen würden, wäre ich sehr glücklich.Ein Banner - Link zur Homepage des

jeweiligen Kochs ist natürlich selbstverständlich ! Dazu klickt bitte hier 

 
Hier möchte ich Euch ein Rezept eines sehr bekannten Kochs vor stellen. Man kennt Ihn zum Beispiel aus Sendungen, wie “Promi Kocharena“ oder “Küchenschlacht“. Die Rede ist von Kolja Kleeberg, welcher es mir freundlicherweise gestattete, einige seiner hervorragenden Rezepte auf meiner Seite zu veröffentlichen ! Nochmals, vielen Dank dafür !
Rezept 1: Kalbsschnitzel mit sautierten Rosenkohlblättern und Rosenkohl-Kartoffelpüree (für 4 Personen): 1.) Kalbsschnitzel: - 8 St. Kalbsschnitzel á 70 g, plattiert - 8 dünne Scheiben milder Schinkenspeck - 8 große Salbeiblätter - Rapsöl oder Butterschmalz Die Kalbsschnitzel zuerst mit Salbei, dann mit dem Schinken belegen. Mit der belegten Seite zuerst in etwas Rapsöl oder Butterschmalz ganz kurz braten, d. h. ca. ½ Min. pro Seite.   2.) Rosenkohlblätter: - 600 g Rosenkohl (120 g / Portion = 40 g Blätter) - 40 g Rosinen - 40 g Pinien Kerne - 50ml weißer Portwein - 50ml Geflügel Brühe - 100 g Butter in Würfeln - Butterschmalz Von den Röschen die einzelnen Blätter ab zupfen, es bleibt eine Art Kern über, den Sie separat dünsten oder für eine Suppe oder das Kartoffel-Rosenkohlpüree aufheben können. Die Blätter werden á la minute in Butterschmalz sautiert, nach 1 Min. mit frischer Butter, in Portwein und Brühe eingeweichten Rosinen und gerösteten Pinien Kernen vermischt, gesalzen, gepfeffert und angerichtet. 3.) Rosenkohl-Kartoffelpüree: - 100 g Rosenkohlherzen - 50 g braune Butter - 100 g Sahne - 250 g Kartoffeln, gekocht, durchgedrückt - Salz, Pfeffer, Muskat Die Rosenkohlherzen in Butter an schwitzen, Sahne dazugeben, aufkochen, mixen und kaltstellen. Durchgedrückte Kartoffeln dazu geben, ab schmecken mit Salz, Pfeffer und Muskat.      
Rezept 2: Pumpkin Power (Kürbis Suppe): für 4 - 6 Personen Zutaten: - 800 g Butternut- oder Muskatkürbis - Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle, Zucker - 2 weiße Zwiebeln, geschält und grob geschnitten - 1 Knoblauchzehe, geschält und gehackt - 2 Möhren, geschält und in Stücke geschnitten - 1 rote Paprika, von Kernen und Scheidewänden befreit - 1 Stange Sellerie - 60 g Butter - 15 g frische Ingwerwurzel - 1 TL Paprikapulver, edel süß - ½ TL Currypulver - 1 getrocknete, rote Chilischote - 1 l Gemüse- oder Geflügelfond - 100ml ungesüßte Kokosmilch   Zubereitung: Wenn Sie einen ganzen Kürbis haben, erst halbieren, dann schälen und mit einem Löffel die Samen heraus kratzen. Das Fruchtfleisch grob raspeln, salzen und etwa 30 Minuten ziehen lassen. In einem Topf die Butter auf schäumen, dabei leicht braun werden lassen, 1El Zucker zugeben, leicht karamelisieren lassen. Zwiebeln, Knoblauch, Möhren, Paprika und Sellerie darin an schwitzen. Ingwer, Paprika Pulver und Curry sowie die zerbröselte Chilischote zugeben. Das Kürbisfruchtfleisch gut ausdrücken, den austretenden Saft auffangen und beiseite stellen. Kürbis zum Gemüse geben und 15 Minuten unter häufigem Rühren an dünsten. Den Fond, die Kokosmilch, sowie den Kürbissaft zugießen, salzen, pfeffern und weitere 20 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Tipp: Ein dezentes Mandelaroma passt sehr gut zu Kürbis, also vielleicht mit einem Schuss Amaretto ab schmecken, oder anstatt Mandel mit Haselnussöl und gerösteten Haselnüssen verfeinern. Reichhaltiger wird die Suppe mit 3 gebratenen Garnelen schwänzen pro Person als Zugabe.
Rezept 3: Sauerkrautstrudel: (für 4 Personen) Zutaten: - 250 g Mehl - 20 g kalt gepresstes Rapsöl - Salz, Essig, lauwarmes Wasser - 200 g durchwachsener Speck - 1 Zwiebel, geschält und in feine Würfel geschnitten - 400 g Sauerkraut - 1 Apfel, geschält und geraspelt - 1/8 l Sekt - weißer Pfeffer aus der Mühle - 150 g deutscher Gouda - Butterschmalz zum Einstreichen - 2El Creme fraiche Zubereitung: Das Mehl mit einer Brise Salz vermischen, das Öl, einen Spritzer Essig und soviel lauwarmes Wasser (ca. 150ml), das ein elastischer, weicher Teig entsteht, verkneten. Diesen jetzt zu einer Kugel formen, mit wenig Öl bestreichen und unter Frischhaltefolie bei Zimmertemperatur 2 Stunden ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Speck an schwitzen, die Zwiebelwürfel mit angehen lassen und glasig dünsten. Das Sauerkraut zugeben, den Apfel unter heben und mit dem Sekt auffüllen. Danach Salzen, pfeffern und gar schmoren. Die Flüssigkeit sollte dabei ganz verkochen. Den Strudelteig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und dann ganz dünn ausziehen. Den Teig mit zerlassenem Butterschmalz einstreichen, zu zwei Dritteln mit Sauerkraut belegen, den Käse gerieben oder in kleinen Stücken drauflegen, mit Creme fraiche bestreichen und zu einem Strudel rollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backpapier legen, mit Butterschmalz einstreichen und 20-25 Minuten bei 180 °C Umluft im Ofen backen. Tipp: Eine schönere Farbe bekommt der Strudel, wenn sie ihn mit mit Sahne verschlagenem Eigelb bestreichen, knuspriger wird er, wenn sie ihn nur mit Butterschmalz einstreichen. Saftig genug ist der Strudel eigentlich, sie können aber noch etwas mit Salz und Pfeffer angemachte Creme fraiche dazu reichen. Und wenn sie Angst vor Nebenwirkungen durch den Kohl haben, würzen sie das Sauerkraut mit reichlich Kümmel.
Rezept 4: Grünkohlsuppe mit geräuchertem Schweinefilet und Kartoffelstroh: (für 4 Personen) Zutaten: - 400 g frischer Grünkohl - 100 g durchwachsener Speck in Würfeln - 100 g Zwiebelwürfel - 1EL Griebenschmalz - 2EL Graupen - 1,5 l Geflügel brühe - Salz, Pfeffer, 1 Stange Zimt - 400 g geräuchertes Schweinefilet - 50 g Butter - 2 kleine Zwiebeln - 2 große Champignons  - 2 Knoblauchzehen - 1 Lorbeerblatt - 1TL Pfefferkörner (weiß) - 200 g Kartoffeln in dünnen Streifen - Rapsöl zum Frittieren   Zubereitung: Grünkohl zupfen, in kochendem Salzwasser blanchieren, in gesalzenem Eiswasser abschrecken, abgießen, gut ausdrücken und grob hacken. Speck, Zwiebeln, Graupen und Grünkohl nach und nach im Griebenschmalz an schwitzen, Brühe dazu gießen, Zimtstange dazugeben, salzen, pfeffern und ca. 15 Min. köcheln lassen. Danach Butter in einer Pfanne bräunen, Gewürze und fein geschnittenes Gemüse an schwitzen, das Schweinefilet einlegen, mit Alufolie abdecken und im Ofen bei 175°C oder einfach auf der Herdplatte erwärmen. Die Kartoffelstreifen in Wasser legen, abgießen, mit Küchenpapier abtrocknen und im 175 °C heißen Fett frittieren. Danach heraus nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Zimtstange entfernen, Suppe in einem Suppenteller anrichten, Filet aufschneiden und darauf geben, Kartoffelstroh salzen und obenauf geben. TIPP: Geht auch mit Wirsing, Spitzkohl, Weißkohl.
Rezept 5: Erdbeeren mit Senf, Essig und Vanilleeis (Erdbeeren Süß - Sauer)  (für 4 Personen) Zutaten: - 600 g Erdbeeren - 70ml “Läuterzucker” (Erklärung unten) - 1El brauner Zucker - 3cl Balsamico Essig - ½Tl scharfer Senf - abgeriebene Schale einer halben Zitrone - 1 Spritzer Zitronensaft - 200ml Sahne - 20 g Zucker - das ausgekratzte Mark einer Vanille-Stange Zubereitung: Die Erdbeeren waschen, abtrocknen und dann putzen. Große Erdbeeren halbieren und mit braunem Zucker und Zitronenschale mischen, etwas Saft ziehen lassen. Diesen abgießen und mit Läuterzucker, Essig, Senf verrühren. Die Erdbeeren dazugeben und nochmals 20 Min. ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Zucker und dem Vanillemark halb steif schlagen. Auf einem Teller einen Klecks Sahne anrichten, die Erdbeeren mit der entstandenen Sauce daneben geben und eine Kugel Vanille Eis dazu reichen. Tipp: Läuterzucker können sie sich sehr einfach zu Hause herstellen, dann haben sie immer eine Art flüssige Süße zum ab schmecken von Obst und Desserts parat.(Ihr müsst dazu: 350ml Weißwein oder Wasser mit 350g Zucker aufkochen, abkühlen lassen und in eine Wasserflasche füllen. )
Einen Herzlichen Dank möchte ich hier noch einmal Kolja Kleeberg und seiner Managerin Frau Manuela Ferling (http://www.kochende-leidenschaft.de) aussprechen, welche mir das Veröffentlichen von seinen Rezepten ermöglichte!
Kolja Kleeberg:
kochrezeptesuche.de
Um Euer Kochrezept auf meiner Homepage zu veröffentlichen sendet Euer Rezept an: rezeptesammler@kochrezeptesuche.de oder klickt einfach hier: 
Auf dieser Seite möchte ich Euch Rezepte von Kolja Kleeberg vorstellen. Er ist bekannt aus der Promi Kocharena oder der Küchenschlacht. Sollte es noch mehr bekannte Köche geben, welche einige Ihrer Rezepte auf meiner Homepage  vorstellen würden, wäre ich sehr glücklich. Ein Banner - Link zur Homepage des jeweiligen Kochs ist natürlich selbstverständlich ! Dazu klickt bitte hier
Kalbsschnitzel mit sautierten Rosenkohlblättern und Rosenkohl-Kartoffelpüree (für 4 Personen): 1.) Kalbsschnitzel: - 8 St. Kalbsschnitzel á 70 g, plattiert - 8 dünne Scheiben milder Schinkenspeck - 8 große Salbeiblätter - Rapsöl oder Butterschmalz Die Kalbsschnitzel zuerst mit Salbei, dann mit dem Schinken belegen. Mit der belegten Seite zuerst in etwas Rapsöl oder Butterschmalz ganz kurz braten, d. h. ca. ½ Min. pro Seite.   2.) Rosenkohlblätter: - 600 g Rosenkohl (120 g / Portion = 40 g Blätter) - 40 g Rosinen - 40 g Pinien Kerne - 50ml weißer Portwein - 50ml Geflügel Brühe - 100 g Butter in Würfeln - Butterschmalz Von den Röschen die einzelnen Blätter ab zupfen, es bleibt eine Art Kern über, den Sie separat dünsten oder für eine Suppe oder das Kartoffel-Rosenkohlpüree aufheben können. Die Blätter werden á la minute in Butterschmalz sautiert, nach 1 Min. mit frischer Butter, in Portwein und Brühe eingeweichten Rosinen und gerösteten Pinien Kernen vermischt, gesalzen, gepfeffert und angerichtet. 3.) Rosenkohl-Kartoffelpüree: - 100 g Rosenkohlherzen - 50 g braune Butter - 100 g Sahne - 250 g Kartoffeln, gekocht, durchgedrückt - Salz, Pfeffer, Muskat Die Rosenkohlherzen in Butter an schwitzen, Sahne dazugeben, aufkochen, mixen und kaltstellen. Durchgedrückte Kartoffeln dazu geben, ab schmecken mit Salz, Pfeffer und Muskat.  
Pumpkin Power (Kürbis Suppe): für 4 - 6 Personen Zutaten: - 800 g Butternut- oder Muskatkürbis - Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle, Zucker - 2 weiße Zwiebeln, geschält und grob geschnitten - 1 Knoblauchzehe, geschält und gehackt - 2 Möhren, geschält und in Stücke geschnitten - 1 rote Paprika, von Kernen und Scheidewänden befreit - 1 Stange Sellerie - 60 g Butter - 15 g frische Ingwerwurzel - 1 TL Paprikapulver, edel süß - ½ TL Currypulver - 1 getrocknete, rote Chilischote - 1 l Gemüse- oder Geflügelfond - 100ml ungesüßte Kokosmilch   Zubereitung: Wenn Sie einen ganzen Kürbis haben, erst halbieren, dann schälen und mit einem Löffel die Samen heraus kratzen. Das Fruchtfleisch grob raspeln, salzen und etwa 30 Minuten ziehen lassen. In einem Topf die Butter auf schäumen, dabei leicht braun werden lassen, 1El Zucker zugeben, leicht karamelisieren lassen. Zwiebeln, Knoblauch, Möhren, Paprika und Sellerie darin an schwitzen. Ingwer, Paprika Pulver und Curry sowie die zerbröselte Chilischote zugeben. Das Kürbisfruchtfleisch gut ausdrücken, den austretenden Saft auffangen und beiseite stellen. Kürbis zum Gemüse geben und 15 Minuten unter häufigem Rühren an dünsten. Den Fond, die Kokosmilch, sowie den Kürbissaft zugießen, salzen, pfeffern und weitere 20 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Tipp: Ein dezentes Mandelaroma passt sehr gut zu Kürbis, also vielleicht mit einem Schuss Amaretto ab schmecken, oder anstatt Mandel mit Haselnussöl und gerösteten Haselnüssen verfeinern. Reichhaltiger wird die Suppe mit 3 gebratenen Garnelen schwänzen pro Person als Zugabe.
Sauerkrautstrudel: (für 4 Personen) Zutaten: - 250 g Mehl - 20 g kalt gepresstes Rapsöl - Salz, Essig, lauwarmes Wasser - 200 g durchwachsener Speck - 1 Zwiebel, geschält und in feine Würfel geschnitten - 400 g Sauerkraut - 1 Apfel, geschält und geraspelt - 1/8 l Sekt - weißer Pfeffer aus der Mühle - 150 g deutscher Gouda - Butterschmalz zum Einstreichen - 2El Creme fraiche Zubereitung: Das Mehl mit einer Brise Salz vermischen, das Öl, einen Spritzer Essig und soviel lauwarmes Wasser (ca. 150ml), das ein elastischer, weicher Teig entsteht, verkneten. Diesen jetzt zu einer Kugel formen, mit wenig Öl bestreichen und unter Frischhaltefolie bei Zimmertemperatur 2 Stunden ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Speck an schwitzen, die Zwiebelwürfel mit angehen lassen und glasig dünsten. Das Sauerkraut zugeben, den Apfel unter heben und mit dem Sekt auffüllen. Danach Salzen, pfeffern und gar schmoren. Die Flüssigkeit sollte dabei ganz verkochen. Den Strudelteig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und dann ganz dünn ausziehen. Den Teig mit zerlassenem Butterschmalz einstreichen, zu zwei Dritteln mit Sauerkraut belegen, den Käse gerieben oder in kleinen Stücken drauflegen, mit Creme fraiche bestreichen und zu einem Strudel rollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backpapier legen, mit Butterschmalz einstreichen und 20-25 Minuten bei 180 °C Umluft im Ofen backen. Tipp: Eine schönere Farbe bekommt der Strudel, wenn sie ihn mit mit Sahne verschlagenem Eigelb bestreichen, knuspriger wird er, wenn sie ihn nur mit Butterschmalz einstreichen. Saftig genug ist der Strudel eigentlich, sie können aber noch etwas mit Salz und Pfeffer angemachte Creme fraiche dazu reichen. Und wenn sie Angst vor Nebenwirkungen durch den Kohl haben, würzen sie das Sauerkraut mit reichlich Kümmel.